Nicht so unachtsam sein!

Machen wir es kurz. Die SGay gegen den SV Sonderhofen 1946 e.V.. Abstiegskandidat gegen Ligaprimus. Und genau danach sah es am Sonntag auch aus. Den ersten zaghaften Torversuch wagte die SG, aber SV-Schlussmann Fries fing den Ball vor Rabenstein ab. War an diesem Tag auch so ziemlich der einzige Leistungsnachweis für Fries. Anders Markus Körner auf der Gegenseite. Der bekam den einen oder anderen Ball (zu viel) vor die Schnauze geknallt. Dass es letztendlich nur eine 0:4-Abreibung gab, lag aber vor allem er der gnadenlos ineffektiven Chancenverwertung der Gäste.
Der treue Leser weiß: Wir haben ein sehr intensives Verhältnis zu geilen Toren. Manche von uns feiern sie einfach nur ab, andere nehmen sie auf VHS auf, geben der Kassette einen Namen, schminken sie und nehmen sie Weihnachten mit nach Hause, um sie der Familie vorzustellen. Der SVS hätte ein paar geile Buden schießen können, doch komischerweise vergeigten sie nach den schönsten Kombination den Abschluss immer dermaßen bodenlos, dass es fast schon unterirdisch war. Die SGays zeigten sich über die 90 Minuten derart ängstlich, dass zur kommenden Saison »Tena Lady« als neuer Premiumsponsor einsteigen will. Wer hätte gedacht, dass so ein Auftritt für volle Kassen sorgt? Alles in allem war die Partie bereits nach dem ersten Treffer durch Alexander Kreußer gelaufen (12. Minute), der Rest war für die einen eine Kür, für die anderen ein Desaster. Denn klar ist eines: Eine solche Leistung berechtigt mit Sicherheit nicht zum Klassenerhalt. Dafür braucht es Biss, Einsatz, Kampfgeist und vor allem eines: Eier! Wir brauchen Eier! An diesem Sonntag hätte wahrscheinlich auch Daniel Küblböck ein kernigeres Zweikampfverhalten an den Tag gelegt.
Aber man muss auch das Gute sehen: Am Mittwoch geht es um 18:15 Uhr bereits weiter. Kein langes Hadern. Heimspiel in Nenzenheim. Gegen Gelchsheim. Unwahrscheinlich, dass dann einer mit der Einstellung auf den Platz schlappt, dass man mit ein bisschen La Paloma sich in der Kreisklasse hält.
Zielvorgabe für den Rest der Saison: Von jetzt an nicht so unachtsam sein!
Weiter bergab geht es auch mit der SGay II. Die 0:3-Niederlage gegen die Reserve aus Sonderhofen war bereits die zweite Niederlage in Folge ohne eigenen Treffer. Was zuletzt vermutlich 2010 vorkam. Damals, als der Frieden von ein paar Spinnern im Nahen Osten bedroht wurde. Als die Fifa wegen Korruption in Verruf war. Und Bayern die Liga dominierte. Kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen. Die in der Winterpause auf einigen Positionen umformierte Elf benötigt einfach noch mehr Zeit um sich zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.