Schmidt: Erst Chancentod, dann Doppelpacker, am Ende ein einziger Krampf

Eine richtige und vor allen Dingen wichtige Reaktion zeigte die SGay am Mittwoch auf die vorherige 0:4-Niederlage gegen Sonderhofen. Beim 3:1-Sieg gegen den SV Gelchsheim 1920 e.V. passten Einsatz und Leistungsbereitschaft wieder, was schlussendlich auch ausschlaggebend für den Erfolg war.
Bereits nach wenigen Spielminuten besaß die SGay zwei dicke Bretter vor dem gegnerischen Tor. Fabi Rabi setzte sich über rechts durch, suchte aber nicht selbst den Abschluss, sondern versuchte auf Harry Schmidt quer zu legen. Einfacher und erfolgreicher wäre wohl ein Schuss Rabensteins gewesen. Kurz darauf bot sich erneut Schmidt eine aussichtsreiche Möglichkeit – kläglich vergeben. Ein Angriff, der beinahe mehr Fremdscham auslöst als ein Facebook-Post von Til Schweiger. Und mit der ersten zaghaften Gelchsheimer Annäherung Richtung SG-Gehäuse war die Kugel auch schon hinter Körner im Netz. Daniel Kreußer entwischte der Defensive, stand am langen Pfosten vollkommen blank und überlegte erst einmal eine Weile, ob er Tor eins, zwei oder drei nehmen soll. Entscheidet sich dann für Tor drei (rechts oben) und gewinnt ein Einszunull. Anders als in der letzten Partie war die Stimmung auf dem Platz danach aber nicht noch schlechter als auf der Jahreshauptversammlung von VW. Kein Köpfe hängen lassen, sondern kollektives Brust raus und Marsch blasen zur Aufholjagd. Es entwickelte sich ein Auf und Ab, beide Mannschaften schwammen etwas in der Defensive, bekamen die Lücken nicht geschlossen und beide Teams kamen auch zu ausreichend Tormöglichkeiten. Mit einem patentierten Distanzschuss stellte Haggi Schöller den verdienten Ausgleich her. Schöller bekommt aus halblinker Position den Ball, gute zwanzig Meter Entfernung zum Tor, hat Zeit und Platz, sortiert seine Schallplattensammlung, zählt seine Magic-Karten und kocht sich eine Fünf-Minuten-Terrine, nimmt Maß und haut das Ding zum Ausgleich in die Maschen. Warum macht er so was? Selbe Antwort wie auf die Frage: Warum leckt ein Hund sich die Eier? Weil er es kann. Besser als Freistöße schießen – aber dazu kommen wir noch. Die beste Phase der des Spiels erwischte die SGay zu Beginn der zweiten Hälfte. Wie der Quotenschwarze im 90er-Jahre-Actionfilm gehen Schmidtchens Schleicher extrem früh drauf. Einige Male konnte bereits weit in des Gegners Hälfte der Ball erobert werden und endlich traf dann auch Serientäter Schmidt an diesem Tag. Nach zu viel Gemeckere in der Gelchsheimer Hintermannschaft gab es einen indirekten Freistoß für die SGay. Rabenstein legt für Schöller auf, der mit der selben Konzentration wie in der Mathe-Vorlesung montags um 8 Uhr fast den vorbei rollenden Ball verpennte, vom anstürmenden Gegenspieler verschreckt und aufgeweckt wurde und die Murmel gerade noch so in die Mauer bolzte, Nachschuss Ravenstone, abgefälscht, vor die Füße von Schmidt und der macht sein viertes Tor im sechsten Spiel. Und gleich danach sein fünftes, nachdem der Gästeschlussmann eine Schöller Wuchtbrumme nach vorne klatschen ließ. Ein Doppelpack wie er pünktlicher nicht hätte kommen können. Und unser Winterzugang hätte gleich danach noch sein sechstes machen können. Schoss aber lieber den auf ihn zu eilenden SV-Keeper Behon an. Als wär für diesen Abend genug getan, ging Schmidt kurz danach mit Krämpfen vom Feld. Arbeitsnachweis erfüllt. Ansonsten hatten noch Viktor Eror und Andi Walter weitere gute Torchancen. Und natürlich nochmal Schöller, aber dessen Freistoß in der Schlussminute markierte lediglich die Position des bald stehenden Weinfestzeltes. Gut stark war er geschossen, also stark, nicht gut… In den letzten 45 Minuten hatte die SG die Gäste vollends im Griff. Mehr als ein Schuss von Duracell-Hase Michael Düchs, der auf der rechten Seite noch der aktivste Gästespieler in Hälfte zwei war, konnte der Aufsteiger nicht aufweisen.
 
Wichtige drei Punkte für die Spielgemeinschaft, da Ippesheim im direkten Duell gegen Winterhausen gewinnen konnte. Drei Punkte beträgt der Vorsprung auf den Relegationsplatz. Und morgen versuchen wir im Derby gegen Willanzheim nachzulegen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.