Poetisches zum Klassenerhalt

Für die SG sowie den FC Hopferstadt 1947 e.V. ging es am Sonntag um nichts weiter als drei Pünktchen und die goldene Ananas. Nach dem Ippesheimer Sieg gegen die TSG Sommerhausen am Freitag war für die Spielgemeinschaft der Zug Richtung Abstieg abgefahren, die Truppe von Erwin Klafke konnte nicht mehr wirklich auf den Aufstiegs-Express aufspringen.
 
So ergab sich dann eine Partie, spielerisch nicht auf dem höchsten Niveau, die beiden Mannschaften ein paar Tormöglichkeiten bot. Der FCH mit der besseren Spielanlage, guten Kombinationen, aber wenig Durchschlagskraft nach vorne. Die SG lauerte auf Konter, den ersten vergab Fabian Seemann nach wenigen Minuten, FCH-Keeper Michael Nadler parierte mit dem Fuß. Die zweite Chance der Gastgeber gab es durch Hannes Schöller. Nachdem Nico Nees in bester Wühlbüffelmanier sich durch den Strafraum tanken wollte, landete der Ball nach einem missglückten Hopferstädter Klärungsversuch bei Schöller. Schöner Strahl. Angesichts dessen, dass er nichts einbrachte: Mittelstrahl. Einschussmöglichkeiten vor der Pause für die Gäste ergaben sich Marius Graf, blieben aber ungenutzt.
Das Spiel drögt so vor sich hin, wie ein lauer Sommerabend im Tropical Island. Teures Drumherum, hohe Erwartungen und nichts passiert. Bis der Animateur der SGay-Erlebniswelt Matthias Volkamer für Stimmung sorgt. Ein Zuspiel von Dominik Metzger auf Moritz Dopf interveniert Volkamer im letzten Moment. Und bringt es dabei fast fertig den Ball im eigenen Gehäuse zu versenken. Und beim nachfolgenden Eckball war Volkamer die Stimmung anscheinend noch nicht aufgeheizt genug, also knallte er bei seinem Versuch, den Ball aus der Gefahrenzone zu klären, diesen aus kurzer Entfernung einfach mal auf Stefan Bauers Brustkorb.
Und wer nach 90 Minuten eher mäßigem Kreisklassenkick ins Schlummerschläfchen gefallen ist, verpasste eine Mini-Prise Adrenalin, die sich das Spiel für die Nachspielzeit aufgehoben hatte. Gelb-Rote Karte für Seemann. Selbstverständlich für die Frisur. Für das Foulspiel Gelb zu geben wäre überzogen gewesen. Letzter Angriff. Eckball Hopferstadt. Tor. Marcel Grüb.
Knappe, vermeidbare aber auch verdiente Niederlage, da die Gäste über die gesamte Spieldauer den besseren Kombinationsfluss und in der zweiten Hälfte mehr Zug zum Tor zeigten.
 
Ist uns herzlich egal, denn:
Rosen sind rot,
Veilchen sind blau,
die SGay hält die Klasse,
interessiert keine Sau!
 
Glückwunsch an dieser Stelle auch an den @SV Gelchsheim 1920 e.V. und den TSV Mainbernheim, die bereits als Aufsteiger in die Kreisklasse feststehen #ZumAufstiegGepopert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.