Klappe zu, Affe tot

Zum Rundenabschluss gab es das goldeneananaste Spiel aller Zeiten für die SGay. Der bereits feststehende Meister aus Schwarzenau und Stadtschwarzach kam auf seiner Feierbiester-Party-Tour im Weinort vorbei. Und nahm obendrein auch noch die drei Punkte mit, was einzig und allein am Unvermögen der Spielgemeinschaft lag.
Die FV Schwarzenau/Stadtschwarzach Herrenwaren über weite Strecken der Partie spielbestimmend, die großen Chancen gab es in Hülle und Fülle (ist hier nicht auf den Bauchumfang manches SG-Akteurs bezogen!) für den Aufsteiger. Aber wenn man Dinger für drei Spiele auslässt, braucht man sich nicht wundern am Ende mit leeren Händen dazustehen. Die Kurzfassung: Rabenstein, Eror, Keßler, Schöller, Mend brachten den Ball nicht am FV-Keeper Michael Butz vorbei. Auf der Gegenseite sorgten ein sehenswerter Treffer von Bernd Keilholz und David Möslein in der Schlussphase für den Sieg des im Standgas spielenden Meisters. Vielleicht war übermäßiger Sauerkraut-Konsum vor dem Spiel Schuld an der 90-minütigen Misere.
Letztendlich auch scheißegal, nur schade, dass ausgerechnet am letzten Spieltag die Festung Nenzenheim erobert wurde.
Die SGay überlebt zum ersten Mal aus eigener Kraft ein Jahr in der Kreisklasse und stellt zudem mit 31 Gegentreffern die beste Defensive der Liga.
Glückwunsch an dieser Stelle an den verdienten Meister aus Schwarzenau, Stadtschwarzach und Münsterschwarzach!
Ebenfalls drücken wir dem SV Sonderhofen 1946 e.V. die Daumen, dass bald ein Jubelläum gefeiert werden kann! Und Respekt an den Nachbarn SV Hüttenheim 1962 e.V., ein starker Endspurt wurde mit dem Klassenerhalt belohnt.

In diesem Sinne, bis zur nächsten Saison, wenn die SG wieder mit der Eleganz eines Möbelwagens, einem Haufen voller Jahrhundert-Talente, die den Ball fast so oft hoch halten können wie sie Silben im Nachnamen haben und Fußball-Genies, die im Alphabet der Kreisklassen-Superstars unter „Z“ eingeordnet sind, wieder versuchen wird die Klasse zu halten.

PS: Wir haben mal beim Kunden-Service des Fußballgottes nachgefragt, warum wir die Partie gestern verloren haben. Danke für die Antwort…

Hilfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.