Irgendwann in Markt Einersheim

Irgendwann in Markt Einersheim. Sattes Grün, reichlich Wasser von oben und 22 Seepferdchen-Anwärter, die dem Ball im Kinderplanschbecken nachjagten. Oder auch: Vorbereitungsspiel gegen den SV Tückelhausen/Hohestadt e.V..
 
Mehr Ballbesitz für die Heimelf, die im Spielaufbau aber in der Anfangsphase häufig noch zu pomadig agierte. Die Gäste verlagerten sich aufs Verteidigen und konterten nach Balleroberungen vor allem über die schnellen Außenspieler.
 
Coach Schömig blieb seinem System der letzten Spiele treu und wechselte erneut ungewollt auf der Torwartposition. Aushilfsgoalie Jo Gegner lieferte auf ungewohnter Position eine starke Partie, ließ am Ende aber den Sieg durch die Topflappen rutschen.
 
Die (in) blau auflaufende Heimelf ging nach einem sehenswerten Schlenzer von Johannes Stadtelmeyer Mitte der ersten Hälfte in Führung. Noch vor dem Seitenwechsel glich Tückelhausens Sturmspitze Felix Meinzinger nach starkem Zuspiel in die Gasse aus.
 
Aus ähnlicher Lage brachte Matze Volkamer im zweiten Durchgang die MSN-Truppe wieder in Front. Überlegt den Ball mit der Pike – dem Schalldämpfer des Fußballers – am heraus gelaufenen SV-Schlussmann vorbeigespitzelt.
 
Circa 25 Minuten vor Spielende wurde bei den weinfestlosen Weinfestfreunden einmal munter durchgetauscht. Spätestens da war der Spielfluss dahin. Kaum ein Ball konnte in den eigenen Reihen gehalten werden und es gab keinerlei Entlastungsangriffe mehr. Die MSN auf der Jagd nach dem Leder wie ein Kleinwüchsiger beim Versuch ins oberste Regal zu greifen. Kommt nicht ran. Die Rot-Weißen waren am Drücker wie ein Kandidat bei der „Preis ist heiß“, der schätzen soll wie teuer wohl die kostenlose Sportplatzgazette ist. Nicht unverdient daher dann noch das 2:2, als eine Flanke von links eigentlich schon in Gegners Pranken landete, nur um dann doch noch durch diese hindurch ins Netz zu flutschen.
Veröffentlich in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.